Menü
 
Drucke diesen Beitrag

Ehemaliges Polizeigebäude denkbar schlechteste Lösung zur Flüchtlingsunterbringung

Seit der Ratssitzung am 26.09.2016 sind noch keine drei Wochen vergangen, da kommt die Verwaltung bereits mit der nächsten Hiobsbotschaft über Wasser:

Damit bestätigt und potenziert sich das, was die WNK UWG – Fraktion bereits im Vorfeld und in der Ratssitzung als Grund für ihre Ablehnung dieser Unterbringungsmöglichkeit kundgetan hatte: Das nun über 10 Jahre auch hinsichtlich des Anblicks währende Leiden einer zentralen Adresse in der Innenstadt wird auf unabsehbare Zeit weiter gehen.

Mag die Entscheidung zu diesem Schritt aus Sicht der Verwaltung mal wieder begründet „alternativlos“ sein, zeigt diese rasante Entwicklung, wie falsch der Mehrheitsbeschluss für die Unterbringung von Flüchtlingen im ehemaligen Polizeigebäude ist!

Die WNK UWG – Fraktion hätte sich allerdings in der Ratssitzung nicht vorstellen können, dass die Nachteile aus der Verzögerung beim Einzug von VHS und Stadtarchiv jetzt noch durch diesen Aspekt „getoppt“ werden könnten – und dies auf Jahre!